DentalFakten

Kurioses & Interessantes

DentalFakten

Skurriles

Die Welt ist voller kurioser, erstaunlicher und einzigartiger Fakten über Kiefer, Zähne, Zunge, Gechmack
und alles Mögliche, was rund um unser Fachgebiet interessant, witzig oder lehrreich ist.
Sie finden im Folgenden eine Auswahl an bunt zusammengemischten "DentalFakten", die wir über die Jahre zusammengesammelt haben.
Wir erweitern diese Liste laufend - schauen Sie einfach immer mal wieder vorbei.

Bier härtet geringfügig den Zahnschmelz.
Parodontitis begünstigt Frühgeburten.
4% der Deutschen putzen ihre Zähne nie!
Die härteste Substanz des menschlichen Körpers ist der Zahnschmelz.
Die alten Römer putzten sich ihre Zähne mit Urin.
Die Stoßzähne eines Elefanten können bis zu 3 m lang werden.
Die vier hinteren Mahlzähne des Elefanten können bis zu 35 cm lang werden.
Nur 23,5% der Deutschen putzen ihre Zähne zweimal täglich.
Der englische Torhüte Alex Stepney renkte sich beim Anbrüllen eines Mitspielers den Kiefer aus.
Abrahme Lincoln erlitt beim Zähneziehen einen Kieferbruch und entwickelte eine Zahnarztphobie.
Ein Biber kann mit seinen Zähnen über 200 Bäume im Jahr fällen.
Krokodilen wachsen im Laufe ihres Lebens 3000 neue Zähne nach.
Schlangen riechen mit ihrer Zunge.
Atemluft verlässt den Mund immer mit 34 Grad.
Die Backenzähne eines Elefanten wachsen im Laufe des Lebens bis zu sechs mal nach. Danach verhungern Elefanten, weil sie keine Nahrung mehr kauen können.
In Tombstone, Arizona ist es Männern wie Frauen über 18 Jahren gesetzlich untersagt, ihren Mund zu einem Lächeln zu öffnen, wenn dabei mehr als ein fehlender Zahn sichtbar wird.
Aus einer Tube Zahnpasta kommen im Schnitt 2,8 m Zahnpasta.
Dem Hai kann binnen einer Woche ein neues Gebiss nachwachsen.
Plinius der Ältere schwor darauf, den Mund mit der Brühe in Essig gekochter Frösche zu spülen.
Frauen mit Zahnfleischerkrankungen brauchen im Schnitt länger, um schwanger zu werden.
Igelbabys haben Milchzähne, die nach zwei bis drei Monaten ausfallen.
Ein Biber kann mit seinen Zähnen in einem Jahr über 200 Bäume fällen.
Medizinische Untersuchungen seiner Zähne und seines Mundraums lassen darauf schließen, dass Hitler schrecklichen Mundgeruch hatte.
Billy Crystal hat als Glücksbringer eine Zahnbürste, die er als Kind anstelle eines Mikrofons benutzte. Bei jedem Auftritt nimmt er sie mit auf die Bühne.
Die Zähne der Napfschnecke sind stabiler als alle bisher bekannten biologischen Materialien.
Ameisen können ihre Nahrung nicht kauen - sie bewegen ihre Kiefer seitlich, um den Saft herauszupressen.
Die meisten Hunde verschlucken ihre Milchzähne.
Das Lächeln der Mona Lisa ist 4,4 Zentimeter breit.
Milchzähne werden locker, weil körpereigene Zellen gezielt ihre Wurzeln auflösen.
Der Deutsche wechselt seine Zahnbürste durchschnittlich erst alle 6-7 Monate.
Colgates erste Zahncreme wurde in Töpfchen verkauft.
Ein Stoßzahn eines Elefanten kann bis zu 100 kg wiegen.
Joghurt härtet, trotz seines sauren pH-Wertes, durch seinen Kalziumgehalt den Zahnschmelz.
Menschen mit Zahnfleischerkrankungen erleiden deutlich häufiger Herzinfarkte oder Schlaganfälle.
Menschen mit schnarchendem Partner verlieren im Durchschnitt pro Nacht 2 Stunden Schlaf.
Bei 50% der Herzklappenerkrankungen sind Mundhöhlenkeime aus Zahnbelägen beteiligt.
Ein Hai verschleißt in seinem Leben bis zu 20 000 Zähne.
Erwachsene Eisbären haben 17 bis 21 Zähne.
15% der Deutschen leiden unter Oralophobie, der krankhaften Angst vor dem Zahnarzt.
Raucher erkranken bis zu 20% häufiger an Parodontitis (Entzündung des Zahnbettes).
Softdrinks und Fruchtsäfte erweichen den Zahnschmelz.
Patienten mit Rheuma leiden häufiger unter Parodontitis.
Ab dem zweiten Lebensjahr sollten Kinderzähne zweimal täglich mit Kinderzahnpasta geputzt werden.
Die Zähne von Kindern bis zum zweiten Lebensjahr sollten einmal täglich mit Kinderzahnpasta geputzt werden.
Die Zunge des Krokodils ist an seinem Gaumendach angebracht.
Ein Blauwal kann nichts schlucken, was grösser ist als eine Grapefruit.
Jedes Jahr verletzen sich etwa 8000 Menschen weltweit, wenn sie Zahnstocher benutzen.
Zucker wurde Kaugummis erstmals 1869 beigemischt - von einem Zahnarzt.
Zu den Hauptexportgütern des Fürstentums Liechtensteins gehören falsche Zähne.
Mit Zahnpasta bestrichene Hochspannungsleitungen summen bei Regen nicht.
Karies kommt bei Frauen häufiger vor als bei Männern.
Die Zunge des Chamäleons ist doppelt so lang wie sein Körper.
Sellerie hilft gegen Mundgeruch.
Moskitos haben 47 Zähne.
Alle bekannten Hunde haben eine blassrosa Zunge, mit Ausnahme des Chow-Chow: sie ist blau-schwarz.
Wer unter Zahnfleischerkrankung leidet, verdoppelt sich das Risiko auf einen Schlag- oder Herzanfall.
Jeder Deutsche kaufte im Jahr 2001 duchschnittlich 3,75 m Zahnseide.
Der menschliche Mund produziert pro Tag über 1,1 Liter Speichel.
Katzen können ihren Kiefer nicht seitlich bewegen.
Im Schlaf knirscht einer von zehn Menschen mit den Zähnen.
Krokodile können ihren Kiefer öffnen und schließen, aber nicht seitlich bewegen.
Biberzähne sind so scharf, dass sie von Indianern früher als Klingen verwendet wurden.
Der Leipziger Apotheker Ottomar von Mayenburg erfand 1907 die Zahnpasta (Chlorodont).
Bei Erwachsenen besteht ein Zusammenhang zwischen Übergewicht und Parodontitis.
Der Katzenwels besitzt über 27.000 Geschmacksknospen (mehr als jedes andere Lebewesen auf der Welt).
Der Bruder des Literaturkritikers Marcel Reich-Ranicki hat an der Humbold-Universität in Berlin als polnischer Jude im Dritten Reich Zahnmedizin studiert.
In Großbritannien werden mehr als 200 Menschen pro Jahr in die Unfallambulanz eingeliefert, nachdem sie mit den Zähnen eine Bierflasche geöffnet haben.
Die Behandlung ängstlicher Patienten ist für mehr als 80 Prozent der deutschen Zahnärzte die größte Stressbelastung in der täglichen Arbeit.
Paracelsus (1493-1541) setzte Quecksilber, einen Bestandteil des Zahnfüllstoffs Amalgam, als Mittel gegen die Syphilis ein. Es fand bis 1900 auf diese Weise medizinische Verwendung.
Hippokrates empfahl zur gründlichen Zahnreinigung eine Mundspülung aus Asche verbrannter Mäuseköpfe und abgekochter Hundezähne sowie den Knöcheln frisch geschlachteter Ziegen, verrührt mit dem Saft zerriebener Minze und Weißwein.
Der Sonnenkönig Ludwig XIV hatte scheußlichen Mundgeruch, weil er vom Zähneziehen Löcher im Gaumen hatte - die Nahrung, die dort hängen blieb, faulte zweischen Mund und Nase vor sich hin.
Bei einem Zungenkuss werden durchschnittlich 60 Milligramm Wasser, je 0,7 Milligramm Eiweiß und Fett sowie 0,4 Milligramm Salz ausgetauscht.
Bei Frauen mit Zahnfleischerkrankungen ist die Fehlgeburtsrate deutlich erhöht.
Jeder Deutschen hat im Jahr 2001 im Schnitt nur 307 ml Zahnpasta verbraucht.
Die Zähne sind die einzigen der etwa 200 Knochen des Menschen, die man mit bloßem Auge sehen kann.
Der griechische Philosoph Aristoteles (384-22 v. Chr.) glaubte, Frauen hätten weniger Zähne als Männer.
In Europa tauchten die ersten Zahnbürsten 1665 in London auf.
Nur 22,6 % der deutschen Senioren sind total zahnlos.
Mao Tse-tung putzte sich nie die Zähne, sondern spülte sich den Mund mit Tee aus.
Das Walross benutzt seine Schneidezähne (Stoßzähne), um sich auf dem Eis fortzubewegen.
Nagetiere sind mit rund 3000 Arten weltweit verbreitet und besiedeln fast alle Lebensräume. Ihre mittleren Schneidezähne sind zu großen, ständig wachsenden Nagezähnen umgebildet.
Röhrchenzähner sind den Huftieren nahe stehende Säugetiere mit der einzigen Art Erdferkel. Kennzeichnend sind ihre schmelz- und wurzellosen, säulenförmigen Zähne, die von feinen Röhren durchzogen sind.
Der Zungenabdruck eines Menschen ist ebenso einzigartig wie sein Fingerabdruck.
1994 gab es 1152 Krankenkassen in Deutschland. Anfang 2016 noch 118.
3200 Zahnärzte arbeiten in Deutschland als Beamte oder Angestellte.
Der stärkste Muskel des Körpers ist die Zunge.
Von 10617 Auszubildenden zur/zum Zahnarzthelfer/in, die 2014 in Deutschland begannen, sind 144 Männer.
Ende 2014 kamen in Deutschland auf einen Zahnarzt 1148 Einwohner. Tendenz sinkend: Denn es werden mehr Zahnmediziner ausgebildet, als in Rente gehen.
2014 betrug der Umsatz für Zahn- und Mundpflegeartikel in Deutschland 1,4 Milliarden Euro.
72,8 % der 35- bis 44-jährigen Deutschen putzen sich ihre Zähne zweimal am Tag. 0,2 % einmal pro Woche.
Wenn ein Gorilla wütend ist, streckt er seine Zunge heraus.
Die durchschnittliche Lebensdauer einer menschlichen Geschmacksknospe beträgt 10 Tage.
2014 betrug in Deutschland der Umsatz, der mit Kaugummis gemacht wurde, 646 Millionen Euro. 900 Millionen Euro kostete es, die ausgespuckten Kaugummis wieder zu entfernen.
2014 hat jeder Deutsche 5,2 Tuben Zahnpasta verbraucht und 2,9 Zahnbürsten verwendet. Empfohlen werden 7,3 Tuben und 4 Bürsten.
Wenn Nabelschweine Angst haben, klackern sie mit den Zähnen.
Zahnfüllungen (aus Bienenwachs) gab es schon in der Steinzeit.
Die Zähne sind die einzigen der etwa 200 Knochen des Menschen, die man mit bloßem Auge sehen kann.
Gegen Ende des 18. Jahrhunderts behandelten preußische Ärzte Stotterer, indem sie ihnen Teile der Zunge abschnitten.
Katzen können nichts Süßes schmecken.
Die meisten Menschen haben mit 60 die Hälfte ihrer Geschmacksknospen verloren.
Eine Schnecke verfügt über etwa 25.000 Zähne.
Mel B., Sinéad O´Connor, Janet Jackson haben Zungenpiercings.
Ameisenbären können ihre Zunge bis zu 160 mal pro Minute herausstrecken.
Die am weitesten verbreitete Krankheit auf der Welt ist Karies.
Das Gebiss eines Nagetiers wächst sein Leben lang.
Die Zunge ist der einzige Muskel des menschlichen Körpers, der nur an einem Ende befestigt ist.
Die Zunge eines Blauwals wiegt mehr als ein Elefant.
Der härteste Knochen im Körper des Menschen ist der Kieferknochen.
Krokodile können nicht ihre Zunge herausstrecken.
1,8 Zahnbürsten kaufte jeder Deutsche im Schnitt im Jahr 2001.
Die Giraffe kann sich mit ihrer 50 cm langen Zunge die Ohren reinigen.
Dem Hai kann binnen einer Woche ein neues Gebiss nachwachsen.
Die Zähne eines Reißverschlusses heißen Krampen.
Ende des 15. Jahrhunderts erfanden die Chinesen die Zahnbürste.
85% der Menschen knirschen nachts mit bis zu 480 kg Druck pro Quadratzentimeter.
Fortsetzung folgt ...